7.08.2018 Dennis Götze – Wie ich zum Läufer wurde

Nach meinem Einstieg ins Laufen habe ich um Trainingspläne einen großen Bogen gemacht. In 2016 habe ich dann erstmals wieder einen 4-Wochen-Plan für einen Triathlon (Sprintdistanz) genutzt. Beflügelt von dem guten Ergebnis wollte ich Anfang 2017 dann doch den ein oder anderen Wettkampf mehr machen. Gesagt, getan. Ziel war es, im April 10 km unter 40 Minuten zu laufen. Gleichzeitig habe ich allerdings noch weitere Punkte in meinem Leben geändert. Ergebnis war, 40 Minuten Marke nicht geknackt, 1,5 Monate Laufpause und ausgebrannt. Problem war, im Juli stand noch der Triathlon aus dem Vorjahr an. Dieser lief leider nicht so gut für mich, 2 mal mit dem Rad gestützt, Tiefpunkt erreicht und Lehre gezogen.

Zum Glück war die Motivation nicht verloren, da mich mein Cousin zum Frankfurt Marathon im Oktober überredet hatte. Das Training bin ich diesmal wesentlich ruhiger angegangen und habe gleichzeitig eine neue Leidenschaft fürs Laufen entwickelt. So konnte ich im scheinbar verfluchten Jahr 2017 meinen ersten Marathon in 3:26:54 Stunden finishen. Um das Ende des Jahres fortzusetzen, wollte ich also weiter strukturiert und mit ausreichend Ruhe trainieren. Zum Glück habe ich Anfang 2018 direkt Martin kennengelernt. Die Chemie stimmte und so wurden wir zu nächst Trainingspartner und anschließend Freunde. Seit seiner Trainerausbildung ist Martin auch gleichzeitig mein Trainer.

Das erste Saisonhighlight bildete der Hermanslauf (31km und 520 hm), Zielzeit war 2:26:46 Stunden. Auf dem Weg dorthin habe ich noch gleichzeitig eine neue 10 km Bestzeit und eine neue Halbmarathon Bestzeit aufgestellt. (00:38:06 Stunden und 01:23:53 Stunden). Aktuell bereite ich mich mit Martins Unterstützung intensiv auf meinen 2. Marathon im Oktober vor. Ziel ist es, die 3 Stunden Marke zu brechen. Ein ausführlicher Bericht wird folgen.

Bis dahin. Dennis